Inhaltsverzeichnis

Schindlers Fabrik | Staatliches Museum Fabryka Schindlera

Die Fabrik von Oskar Schindler in Krakau, Polen, ist ein ergreifendes Museum zum Gedenken an den Holocaust. Während des Zweiten Weltkriegs war es eine Emaillewaren- und Munitionsfabrik. Heute zeigt es Schindlers Bemühungen um die Rettung von 1.200...

Gegründet auf

1937

Schnelle Infos

EMPFOHLENE DAUER

2 hours

VORAUSSICHTLICHE WARTEZEIT – STANDARD

30-60 mins (Stoßzeiten), 0-30 mins (Nebenzeiten)

VORAUSSICHTLICHE WARTEZEIT – SCHNELLEINLASS

0-30 mins (Stoßzeiten), 0-30 mins (Nebenzeiten)

Besuch planen

Schon gewusst?

Die Fabrik, die als Oskar Schindlers Fabrik bekannt wurde, gehörte ursprünglich drei jüdisch-polnischen Geschäftsleuten. Schindler erwarb das Werk im Rahmen der nationalsozialistischen Politik, die jüdisches Eigentum beschlagnahmte und es an Nicht-Juden transferierte.

Ursprünglich eine Emaillewarenfabrik, begann Schindler während des Zweiten Weltkriegs mit der Produktion von Munitionsgranaten, um sicherzustellen, dass sie für die Kriegsanstrengungen unentbehrlich blieb, was es ihm ermöglichte, weiterhin Juden zu beschäftigen und zu retten.

1945 richtete Schindler erfolgreich ein Außenlager des Konzentrationslagers Plaszow auf dem Werksgelände ein, mit dem Argument, dass dies den Arbeitern den 10 Kilometer langen Fußmarsch vom Lager zur Fabrik ersparen und die Produktion der Fabrik steigern würde.

Mehr Einblicke



Schindlers Fabrik-Tickets buchen

Was ist Schindlers Fabrik?

Schindlers Fabrik wurde von drei jüdischen Unternehmern gegründet: Michał Gutman, Izrael Kahn und Wolf Luzer Glajtman. Nachdem sie die Produktionshallen der Fabrik gepachtet hatten, erwarben sie ein Grundstück, das ihr zukünftiger Standort werden sollte.

Schindlers Fabrik Krakau

Die Geschichte von Schindlers Fabrik

Gründung der Fabrik
Schindlers Fabrik im 2. Weltkrieg
Schindlers Fabrik nach dem Krieg
Schindlers Fabrik
Ursprünge der Fabrik

Die ursprünglich von drei jüdischen Unternehmern namens Michał Gutman, Izrael Kahn und Wolf Luzer Glajtman gegründete Fabrik hatte eine komplizierte Vergangenheit, bevor sie schließlich von Oskar Schindler erworben wurde. Die ersten drei jüdischen Unternehmer hatten die Produktionshallen der Fabrik gepachtet, was es ihnen ermöglichte, ein Grundstück an der Lipowa-Straße für ihren künftigen Standort zu erwerben.

Erweiterungen und erfolglose Geschäfte in der Fabrik

Es folgte der Bau einer Reihe von neuen Abteilungen für die Blechproduktion, darunter die Stanzerei, die Entsäuerungsanlage und die Lackiererei. Hier wurden Bleche bearbeitet, vorbereitet, gepresst und anschließend lackiert. Doch die Geschäfte liefen schlecht, und die Fabrik wechselte mehrmals den Besitzer. Schließlich stellte die Fabrik im Juni 1939 einen Antrag auf Insolvenz, der vom Landgericht in Krakau offiziell bekannt gegeben wurde.

Schindlers Fabrik Krakau
Beschäftigung von jüdischen Arbeitern in Schindlers Fabrik

Nachdem Oskar Schindler Eigentümer der Emaillefabrik geworden war, stellte er ursprünglich jüdische Arbeitskräfte wegen der lukrativen wirtschaftlichen Aussichten ein. Zu dieser Zeit waren die Kosten für die Anwerbung jüdischer Arbeitskräfte wesentlich geringer, da sie keinen Anspruch auf Entschädigung hatten. Schließlich erkannte Schindler seine Pflicht, den Juden während des Krieges zu helfen. Er begann, in der Fabrik Munition zu produzieren, um sie als kriegswichtig einzustufen. Dadurch wurden die Arbeiter vor den Konzentrationslagern bewahrt.

Arbeitsbedingungen in Schindlers Fabrik

Schindler verwendete einen Teil des Gewinns der Fabrik für die Versorgung seiner Arbeiter. In den Emaillieröfen hatten die Arbeiter direkten Kontakt mit schädlichen Chemikalien. Doch trotz alledem hatten Schindlers Angestellte das Glück, größere Lebensmittelportionen zu erhalten als Arbeiter in anderen Fabriken, die auf Zwangsarbeit basierten.

Nebenlager für die jüdischen Arbeiter in Schindlers Fabrik

Schindler richtete innerhalb der Fabrik ein Nebenlager für die Arbeiter ein, damit sie nur wenig Kontakt mit den Wachen des Hauptlagers hatten. Mit Bestechungsgeldern und dem Argument der Effizienzsteigerung setzte er seinen Plan in die Tat um. Schindlers Lager bot bessere Lebensbedingungen für die Juden. Als die Ostfront sich Krakau näherte, wurden die meisten Lager und Gefängnisse aufgelöst. Zu diesem Zeitpunkt evakuierte Oskar Schindler seine Fabrik und seine Mitarbeiter nach Brünnlitz in der Tschechischen Republik.

Schindlers Fabrik

Nach dem Krieg wurden die Fabrikgebäude rund 50 Jahre lang für die Herstellung von Telekommunikationsgeräten genutzt. Schließlich wurde Schindlers Fabrik mit zwei historisch bedeutsamen Museen wiedereröffnet, die das Leben in Krakau während der Nazi-Besatzung darstellen. Die Hauptausstellung zeigt die Geschichte der Einwohner Krakaus in der Kriegszeit. Vom Krieg 1939 bis zum Alltag unter der Besatzung zeigen die Exponate eine Vielzahl von Archivdokumenten, Radio- und Filmaufnahmen, Fotos und Artefakten.

Schindlers Fabrik innen

Bevor die Fabrik von Oskar Schindler erworben wurde, diente sie der Herstellung von Metallgegenständen. Nach der Übernahme durch Schindler wurden in der Fabrik verschiedene Emaillewaren hergestellt. Später beschloss er, auch Essgeschirr und Munition zu produzieren, damit die Fabrik als wesentlicher Bestandteil der Kriegsanstrengungen eingestuft wurde und die jüdischen Arbeiter außerhalb der Konzentrationslager weiter beschäftigt werden konnten.

Schindlers Museum Krakau

Die Highlights von Schindlers Fabrik

Schindlers Fabrik
Schindlers Fabrik

Pädagogische Aktivitäten

Schindlers Fabrik organisiert pädagogische Führungen und Aktivitäten für Kinder verschiedener Altersgruppen. Bei diesen Veranstaltungen werden die Schüler durch die Ausstellungen geführt und sehen Artefakte, Fotos und Dokumente, die ihnen ein besseres Verständnis der Geschichte Krakaus vermitteln. Sie können auch am Online-Fernunterricht teilnehmen, um mehr über das Leben in Krakau während des Zweiten Weltkriegs (1939–1945) zu erfahren und zu sehen, welchen Einfluss Oskar Schindler auf die Geschichte ausübte.

Schindlers Fabrik Events

Häufig gestellte Fragen: Schindlers Fabrik

Was ist Schindlers Fabrik?

Schindlers Fabrik ist eine ehemalige Emaillefabrik in Krakau, Polen. Während des Nazi-Regimes beschäftigte Oskar Schindler in dieser Fabrik über 1.000 jüdische Menschen und bewahrte sie so vor der Einlieferung in Konzentrationslager.

Ist Schindlers Fabrik derzeit geöffnet?

Oskar Schindlers Fabrik in Krakau wurde am 26. Juni 2021 für Touristen wiedereröffnet. Bei einer geführten Tour lernen Sie die Geschichte Krakaus während des Zweiten Weltkriegs kennen und erfahren, wie Oskar Schindler dazu beitrug, während des Krieges über 1.000 Juden zu retten.

Benötigt man Tickets, um Schindlers Fabrik zu besichtigen?

Ja, Sie benötigen Tickets, um Schindlers Fabrik besichtigen zu können. Tickets müssen mindestens 4 Tage im Voraus reserviert werden.

Wo kann man Tickets für Schindlers Fabrik kaufen?

Am besten kaufen Sie Ihre Tickets für Schindlers Fabrik online und im Voraus. Weitere Informationen finden Sie hier.

Welche Bedeutung hat Schindlers Fabrik?

Schindlers Fabrik ist eine historische bedeutsame Attraktion. Sie wurde in ein Museum umgewandelt, in dem die Kriegserlebnisse in Krakau während des Zweiten Weltkriegs gezeigt werden. Oskar Schindler rettete 1.200 Juden während des Holocausts, indem er ihnen Arbeit in seinen Fabriken gab.

Warum sollte man Schindlers Fabrik besuchen?

Bei einem Besuch von Schindlers Fabrik können Sie die beiden Museen auf dem Gelände erkunden, die verschiedene Aspekte des Lebens in Krakau während der Nazi-Besatzung durch eine Reihe von immersiven Exponaten zeigen.

Lohnt sich ein Besuch von Schindlers Fabrik?

Ja, Schindlers Fabrik wurde in ein Museum umgewandelt und ist von großem historischen Wert. Das Museum zeigt das Leben in Krakau während des Zweiten Weltkriegs.

Wann wurde Schindlers Fabrik erbaut?

Schindlers Fabrik wurde im Jahr 1937 in Krakau, Polen, gegründet.

Wer gründete Schindlers Fabrik?

Schindlers Fabrik wurde von drei jüdischen Unternehmern gegründet: Michał Gutman, Izrael Kahn und Wolf Luzer Glajtman.

Warum wurde Schindlers Fabrik gebaut?

Schindlers Fabrik war in erster Linie eine Metallwarenfabrik. Unter der Leitung von Oskar Schindler begann die Fabrik mit der Herstellung von Munition. Schindler beschäftigte über 1.000 Juden, um sie vor der Einlieferung in Konzentrationslager zu bewahren.

Welche Rolle spielt Schindlers Fabrik heute?

Nach dem Krieg wurden die Gebäude von Schindlers Fabrik rund 50 Jahre lang für die Herstellung von Telekommunikationsgeräten genutzt. Schließlich wurde Schindlers Fabrik mit zwei historischen Museen wiedereröffnet, die das Leben in Krakau während der Nazi-Besatzung darstellen.

Wo steht Schindlers Fabrik?

Schindlers Fabrik befindet sich in Krakau, Polen.

Was gibt es in Schindlers Fabrik zu sehen?

Schindlers Fabrik beherbergt heute zwei historische Museen, die ein Bild von Krakau unter der Nazi-Besatzung vermitteln.

Gibt es geführte Touren für Schindlers Fabrik?

Ja, es gibt geführte Touren für Schindlers Fabrik. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie kann man die Warteschlangen in Schindlers Fabrik umgehen?

Wenn Sie Ihre Oskar Schindler Fabrik-Tickets im Voraus reservieren, können Sie vor Ort die Warteschlangen umgehen.

Ist Schindlers Fabrik rollstuhlgerecht?

Ja, Schindlers Fabrik ist rollstuhlgerecht und verfügt über Aufzüge.

Wie groß ist Schindlers Fabrik?

Schindlers Fabrik beherbergt heute zwei historische Museen und erstreckt sich über eine Fläche von etwa 40.000 m².